Wo kommen die EAN von Barcode Deutschland her?

In den 1990er Jahren wurde GS1 in den meisten Teilen der Welt etabliert. Sie lizenzierten ihre 13-stelligen Barcode Nummern an ihre Mitglieder (und verlangten Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren). Allerdings gab es eine unabhängige Organisation in den USA – das Uniform Code Council (UCC) – die 12-stellige Barcode Nummern an ihre Mitglieder gegen eine einmalige Zahlung verkauften (es gab keine laufenden Lizenzgebühren).  Ihre 12-stelligen Nummern waren gewissermaßen eine Untergruppe des 13-stelligen Systems.

In den späten 1990er Jahren fusionierte die UCC mit GS1 und wurde so zu GS1-US. Als Teil dieser Veränderung beschlossen sie nun jährliche Lizenzgebühren von allen Mitgliedern zu verlangen, darunter auch diejenigen, die zunächst eine einmalige Gebühr für die Barcode Nummern in den 1990er Jahren zahlten. Natürlich waren viele dieser Mitglieder nicht mit den neuen jährlichen Lizenzgebühren glücklich, und so reichte eine Gruppe von ihnen eine Sammelklage gegen UCC ein. Die Mitglieder gewannen vor den Gerichten in den frühen 2000er Jahren, was zu einer Multimillionen-Dollar Zahlung von UCC führte. Eine weitere Folge des Prozesses ist, dass die von der UCC in den 1990er Jahren ausgestellten ursprünglichen Nummern jetzt nicht mehr Eigentum der GS1-US sind und somit auch keine Lizenzgebühren erfordern. Diese Nummern gehören den ursprünglichen Firmen bzw. den Verkäufern, die diese rechtmäßig erworben haben. Es sind “neue” Nummern, die niemals auf einem Einzelhandelsprodukt verwendet wurden und trotzdem Teil des GS1-Systems sind.

Aus diesem Pool der ursprünglichen UCC-Nummern bekommen wir über das Internationale Barcode Netzwerk unsere günstigen EAN.